Kongregation der Franziskanerinnen Erlenbad e.V.
Kongregation der Franziskanerinnen Erlenbad e.V.

Hier finden Sie uns:

Kongregation der Franziskanerinnen Erlenbad e.V.
Erlenbadstr. 75
77880 Sasbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 7841 60070+49 7841 60070 oder benutzen Sie das Kontaktformular.

Klosterkirche

Wir freuen uns, wieder

 Gottesdienst- und KonzertbesucherInnen

in unserer Kirche begrüßen zu dürfen.

 

Bis auf Weiteres gelten die

 folgenden Zeiten für die Gottesdienste:

 

Dienstags        7:30 Uhr

Mittwoch       17.15 Uhr

Donnerstags   7:30 Uhr

Freitags         17:15 Uhr

Sonntags         9:00 Uhr

 

             Montags und samstags gibt es in der Regel

keine Gottesdienste.

Fallen Festgottesdienste auf diese Tage

 werden die Uhrzeiten

beim "Veranstaltungskalender" eingetragen. 

Bitte auf "Veränderungen" achten.

Die eindrucksvolle Einfachheit der Klosterkirche

lädt ein, ob im Gottesdienst oder Konzert,

das Spirituelle in sich zu vertiefen

und Gott dankbar zu lobpreisen.

Hier können Sie einen Eindruck

der Atmospäre erspüren.

 Impulse

Traurig und besorgt sind wir über die Nachrichten vom Krieg in der Ukraine. Unser Herz und unser Gebet ist bei den bedrohten Menschen.

Wir fühlen uns besonders verbunden mit den Ängsten der Kinder, Frauen und Männern, die sich vor einer unsicheren Zukunft befinden.  

Gebet um den Frieden in Europa und der Welt

 

Barmherziger Gott des Friedens,

sprachlos und ohnmächtig wir kommen zu Dir.

Wir beobachten das brutale Geschäft des Krieges,

steigende Aggressionen und Bedrohungen.

Erfolglos scheinen alle Vermittlungen zu sein,

die Angst vor Vernichtung und Leid geht um.

 

In dieser Situation bitten wir Dich,

um neuen Geist für Frieden und Versöhnung,

um Einsicht und Bekehrung der Herzen.

Mit Deiner Hilfe wird es nicht zu spät sein,

Entscheidungen zu ermöglichen,

die Zerstörung und Elend zu verhindern.

 

Im Namen aller, die unmittelbar

betroffen, bedroht und involviert sind,

ersehnen wir das Wunder des Friedens -

für Ukraine, Russland und ganz Europa.

Du Gott des Lebens, des Trostes und der Liebe,

wir vertrauen auf Deine Güte und Vorsehung.

 

Friedensgebet aus der Bistum Innsbruck

In der Nähe Gottes bleiben

 

Ich wünsche dir, dass jede Gabe,

die Gott dir geschenkt hat,

wachsen möge mit den Jahren

und dass sie dir dazu diene,

die Herzen derer, die du liebst

mit Freude zu erfüllen.

Dass du in jeder Stunde

einen Freund habest,

der der Freundschaft wert ist,

dem du vertrauend die Hand

reichen kannst,

wenn es schwer wird,

mit dem du Stürmen trotzen

und die Spitzen der Berge

erreichen kannst.

 

Und dass in jeder Stunde

der Freude und des Leides

das Freuden bringende Lächeln

des Mensch gewordenen

Gotteskindes mit dir sei

und dass du in der Nähe

Gottes bleibest!

Aus Irland

Advent

 

Geprägt von Veränderung ist diese Welt.

Schon morgen ist anders , was heute uns hält.

Die Zeit verrinnt, die Jahre vergeh´n

Doch dieses, so hoffen wir, bleibt besteh´n.

 

Jedes Jahr, man weiß es schon,

Beginnt dieselbe Tradition.

Kerzen werden angemacht,

Weihnachtsschmuck wird angebracht.

 

Jedes Jahr erklingen Lieder,

Werden froh gesungen wieder.

Weihnachtsplätzchen werden gebacken.

Man kümmert sich ums Geschenke Einpacken.

 

Jedes Jahr warten wir im Advent

Auf den einen besonderen Moment.

Gott wurde Mensch auf dieser Erde,

Damit es unter uns Frieden werde.

 

Um Trost und Hoffnung uns zu bringen,

Wenn wir mit unserem Schicksal ringen,

Damit wir Menschen zur Ruhe kommen

hat er unter uns zu leben begonnen.

 

Vielleicht ist es diese Verlässlichkeit,

die uns Halt gib t in der heutigen Zeit.

Diese Hoffnung wird jedes Jahr

An Weihnachten wahr.

Der Geist Gottes

 

Der Geist Gottes

weht wohin er will.

Er berührt dich,

durchströmt dich.

Wenn du es zulässt,

wird er dich verändern.

Dir Wege zeigen,

dich erkennen lassen

und die Einfachheit schauen,

die in allem Großen liegt;

und doch so wunderbar.

Das ist Gottes Geist.

Ursula Wawrok

Emmaus von Sieger Köder

Auferstanden

 

Ein Wort

umwälzend

neu machend

verwandelnd

 

ein Wort

das Steine sprengt

Fäuste öffnet

Zungen löst

Leben hervorbringt

 

das Wort

gesprochen am Morgen nach dem Ende

gesagt für die Ewigkeit

bestimmt für jeden von uns

 

Er ist auferstanden

Osteraugen

 

Osteraugen

suchen dich nicht bei den Toten,

sie finden dich, wo das Leben ist.

 

Osteraugen

sehen hinein in die tod-ernste Welt

und stecken sie mit Osterlachen an.

 

Osteraugen

erkennen dich in den Gesten

der Menschlichkeit mitten im Alltag.

 

Osteraugen

weisen den Weg

von den Wunden der Liebe

zu den Wundern der Liebe.

 

Osteraugen

werfen ihr Licht dorthin,

wo sich Neues auftut.

 

Osteraugen

blicken zum andern Ufer,

wo du auf uns wartest,

um uns zu sättigen mit dir selbst.

       

    Hildegard Nies

Lobe den Herrn meine Seele, und vergiß nicht,

was er dir Gutes getan hat;

der dir all deine Schuld vergibt

und all deine Gebrechen heilt.

                                                                                              Ps 103, 2-3

Geliebt

 

Ich liege im Dunkeln, der Tag lastet schwer,

wie geht es weiter, ich weiß es nicht mehr,

ich fühl mich alleine, weil Furcht mich umgibt –

da flüstert mein Herz: Kind, du bist so geliebt.

 

Ich taste mich zweifelnd im Leben umher,

das Richtige tun ist so verdammt schwer,

und wie soll ich wissen, ob man mir vergibt –

da flüstert mein Herz: Kind, du bist so geliebt.

 

So komm ich zur Ruhe und lass alles los,

ich leg meine Hände ganz in Seinen Schoß,

jetzt spüre ich Frieden, wie nur Er ihn gibt

und weiß von tief drinnen: Ich bin so geliebt.

 

                                                                                          Sören Callsen

            maskierte tage

      die sich hinziehen

      wie nasskalter nebel

      flüchtige begegnungen

      die gefahr laufen

      in angst und abwehr zu enden

      haltlos das verlangen

      unter gegebenen abständen

      nach nähe

      als schweres tuch

      lastet die vorsicht

      auf augen mund und herz

      stimme und atem belegt

      aber

      ein neugeborenes schreit sich ins leben

      kinder toben durch matschigen grund

      und junge Leute suchen

      zwischen den zeilen

      feiernd

      ein glück

      hoffnung ist

      immer

                                  hildegard könig, Theologin

  Ein Gebet nicht nur zur Corona-Zeit

 

    Komm, Herr, in unsere zerrissene, heillose Welt.

    Komm in das Elend der Hungernden und Ausge- beuteten.

    Komm in die Leere der Satten und Hoffnungslosen.

    Komm in die Armut und Dürre unserer Herzen;

    komm in die Enge und Dunkelheit unserer Gedanken.

    Öffne unsere Augen, Ohren und Herzen für dich.

    Nimm weg die Finsternis unseres Geistes,

    dass wir dein Licht erkennen.

    Schaffe uns neu, damit dein Reich des Friedens

    seinen Anfang nehme.

                                                                              Martin Thurner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kongregation der Franziskanerinnen Erlenbad e.V.